Bericht aus dem Zeltlager 2014

Wir haben einen Vogel! Das F- und RF-Zeltlager 2014 auf der Insel Föhr

4. August 2014. Es ist der vierte Tag im Zeltlager auf Föhr und endlich wird die erste Ausgabe unserer Zeltlagerzeitung „Der Rasende Falke“ erscheinen. Die letzten zwei Tage haben 8 Kinder und Jugendliche gemeinsam mit meiner Co-Helferin Sabine und mir intensiv an dieser Zeitung gearbeitet. Recherchiert, fotografiert, diskutiert, Artikel geschrieben und ein Layout entworfen. Und damit die Zeitung heute erscheinen kann, haben Sabine und ich noch die halbe Nacht weiter gearbeitet: formatiert, ausgedruckt und gefaltet.

Jetzt ist es etwa 7 Uhr und ich bin schon wach und fahre mit Ulis Fahrrad nach Wyk, um blaue Lebensmittelfarbe zu kaufen. Die fehlt nämlich. Auf unsere erste Ausgabe muss die Redaktion doch noch vor der „Auslieferung“ beim Frühstück anstoßen! Mit einem blauen Kindercocktail. Zitronenlimo, Eiswürfel und eben die blaue Farbe. So habe ich es mir in den Kopf gesetzt.

Klingt alles ein bisschen verrückt? Klingt etwas arg nach „alle Register ziehen“? Da bin ich nicht der Einzige! Wir sind Falken, wir sind so! Wir haben daraus sogar ein Motto gemacht: „Wir haben einen Vogel!“ Als ich vor vielen Jahren zu den Falken gekommen und das erste Mal auf ein Zeltlager gefahren bin, konnte ich das alles kaum glauben: Wir bauen uns Betten für rund 100 Leute aus Holz, Nägeln und ganz viel Stroh? Wir fahren mit einem ganzen LKW mit Material ins Zeltlager? Wir haben ein „Kommzelt“, das doppelt so groß ist wie mein Wohnzimmer, wo man hinkommen und nahezu alles machen kann? Werken, bauen, basteln, malen, Freundschaftsbänder knüpfen und unendlich viele Spiele spielen und Bücher lesen. Sich verkleiden, sich massieren lassen und sogar Feuer spucken. Wir haben unseren eigenen konsumgenossenschaftlich organisierten Zeltlagerkiosk? Wir machen Kinoabende mit Eintrittskarten, Popcorn und rotem Teppich? Wir … –

Wahnsinn! Also, ich denke, Ihr habt es kapiert. Wir rocken gemeinsam mit unseren Teilis echt viel, wir machen die große Show und haben ’ne Menge Spaß dabei! Aber unsere Zeltlager sind noch viel mehr. Sie sind politisch und basisdemokratisch.

Politisch: Wir wollen die Welt besser machen und fangen direkt im Zeltlager damit an. Wir machen Workshops oder Komitees, manchmal machen wir ’ne Demo usw. Basisdemokratisch: Bei uns können die Teilis mitbestimmen. Jeden zweiten Tag treffen sich alle, die mitmachen wollen zu etwas, das viele Jahre Spunk hieß und das wir in diesem Jahr Kreisel genannt haben. Dort quatschen wir über alles, was das Zeltlager betrifft – und entscheiden auch darüber. Alle (Teilis, Helfis) sind da gleichberechtigt, jeder hat eine Stimme. Wir machen, was die Mehrheit entscheidet. Zumindest solange wir Helfis das nach so Dingen wie Gesetzen, Aufsichtspflicht und so weiter verantworten können und solange unsere Zeltlagerkasse das hergibt.

In diesem Jahr hat viele unserer Teilis das Thema Essen umgetrieben: Soll es abends eine zweite warme Mahlzeit geben? Reicht das Geld dafür? Ist das gesund? Soll es O-Saft zum Frühstück geben. Soll es für Teilis Kaffee zum Frühstück geben und wenn ja ab welchem Alter? Diese Fragen und Anträge haben wir neben vielen anderen im Kreisel diskutiert und darüber beschlossen. Also gab es fortan Kaffee für’s RF-Dorf (ab 13 Jahren), O-Saft manchmal und abends zu Brot und Aufschnitt meist auch eine warme Kleinigkeit.

Und ein Zeltlagermotto haben wir uns im Kreisel auch gefunden: „MITBESTIMMUNG wird bei uns groß geschrieben!!!“ Darauf stoße ich an. Am besten mit einem blauen Kindercocktail.

 

von Malte H.

Malte, mittlerweile mit 36 Jahren ein „Oldie“ in unserem Jugendverband, ist seit 2005 bei den Falken, und das Sommerzeltlager ist für ihn eine immer neue und spannende Gegenwelt­erfahrung und vor allem die schönste Zeit des Jahres.