Der politische Montag in Kassel - Religion – Kritik – Gesellschaft

Im FalkenRaum in der Weserstraße 17

Der politische Montag steht im November ganz im Zeichen der Religion und der Religionskritik. Am 7. November gibt es einen Workshop zum Islamismus, am 14. einen Themenabend zu Islam und Islamismus, am 21. einen Themenabend zu Religionskritik und am 28. einen Vortrag zum Zusammenhang von Religions- und Kapitalismuskritik. Im Folgenden könnt ihr die Einladungstexte für den Workshop bzw. den Vortrag lesen. Die genauen Inhalte der Themenabende erfahrt ihr wie immer in unserer Facebook-Gruppe.

 

Montag, 7. November, 19:00 Uhr

Workshop: Von der Ohnmacht zum Allmächtigen. Islamismus im kapitalistischen Krisenprozess


In immer kürzer werdenden Abständen bomben sich Organisationen wie Al Quaida, der IS oder auch Boko Haram mit verheerenden Anschlägen in die globale Öffentlichkeit. Ihrem Selbstverständnis nach zielen diese islamistischen Gruppen auf einen radikalen Gegenentwurf zur herrschenden Politik des Westens.

Tatsächlich aber sind sie Teil einer global stattfindenden Wiedererfindung von kollektiven Identitäten im kapitalistischen Krisenprozess. Angesichts der Bedrohungen und der Ohnmacht wächst bei den Einzelnen das Bedürfnis, sich religiösen, aber auch nationalistischen Gemeinschaften zuzuordnen. Dabei wird auf regressive Motive des Antimodernismus zurückgegriffen, die die Durchsetzung moderner Formen stets begleitet hat. Aus der bedrohlichen Dynamik des Kapitalismus soll die imaginierte Harmonie ethnischer oder religiöser Gemeinschaftlichkeit einen Ausweg bieten.

Workshop mit Karl-Heinz Lewed (Gruppe Krisis).

 

Montag, 14. November, 19 Uhr

Themenabend: Islam und Islamismus

Bei diesem Themenabend wollen wir noch einmal über den Vortrag sprechen, den wir letzte Woche gehört haben. Wir wollen uns einzelne Argumente genauer ansehen und uns zusätzlich aus anderen Quellen informieren. Im Zentrum soll dabei die Differenzierung von Islam und Islamismus stehen. Wir wollen gemeinsam schauen, wie die zu ziehen ist und wie sehr uns die verschiedenen Positionen in der Debatte überzeugen.

 

Montag, 21. November 2016, 19 Uhr

Themenabend: Religion und Religionskritik

Bei diesem Themenabend wollen wir den Vortrag von Norbert Trenkle in der kommenden Woche vorbereiten. Wir werden dazu grundlegende Texte zur Kapitalismus- und Religionskritik lesen und über deren Zusammenhang diskutieren.

 

Montag, 28. November

Vortrag: Gotteswahn und Warenfetisch. Über das Verhältnis von Religionskritik und Kapitalismuskritik in Zeiten der Krise

In Nachkriegszeit herrschte in der Sozialwissenschaft die Auffassung vor, die Religion habe gesellschaftlich zunehmend ihre Relevanz eingebüßt und werde im Zuge weiterer Modernisierung immer weiter zurückgedrängt. Diese Auffassung ist durch die gewaltige Revitalisierung religiöser Identitäten und das Erstarken fundamentalistischer Bewegungen auf beängstigende Weise widerlegt worden. Wie aber ist diese Entwicklung einzuschätzen? In welchem Verhältnis stehen Gotteswahn und kapitalistische Vergesellschaftung zueinander und auf welche Art verschränken sie sich im Verlauf der globalen Krise? Kehrt die Vormoderne zurück oder sind die neo-religiösen Bewegungen nicht viel eher Zerfallsprodukte der kapitalistischen Vergesellschaftung? Und inwieweit kann sich Religionskritik heute noch auf die Aufklärung beziehen?

Vortrag und Diskussion mit Norbert Trenkle (Gruppe Krisis).